Da werfe ich die Kohle halt Wikipedia in den Rachen!

Da werfe ich die Kohle halt Wikipedia in den Rachen!

All die Jahre wollte ich mich bei jedem Black Friday unüberlegten Kaufimpulsen hingeben. Doch ich bin immer krachend gescheitert. Darum habe ich mir für heuer eine todsichere Strategie und einen bombenfesten Plan B ausgedacht.

86’001 US-Dollar für ein iPhone mit USB-C

86’001 US-Dollar für ein iPhone mit USB-C

Ein modifiziertes iPhone, das via USB-C geladen werden kann, wird für eine Riesensumme versteigert. Ein guter Grund für Apple, ernsthaft über den Lightning-Stecker nachzudenken. Plus im Wochenrückblick: Youtubes Scheinheiligkeit.

Eine Schweigeminute für die TV-Sitcom

Eine Schweigeminute für die TV-Sitcom

Ein Requiem auf eine der vielen seltsamen Unterhaltungsformen, die das Fernsehen im Lauf der Zeit erfunden hat: Die TV-Seifenoper, in der es billige Witze zu Lachern ab Band gab – und die ich jetzt irgendwie trotzdem vermisse.

Wer will schon mit Windows XP schlafen?

Wer will schon mit Windows XP schlafen?

Vor zwanzig Jahren ist Windows XP erschienen. Dieses Jubiläum hat allenthalben für Nostalgie gesorgt. Ich nehme es zum Anlass nachzuforschen, was ich damals vom grossen Update gehalten habe – und ob meine Einschätzungen aus der Retrospektive noch Bestand haben.

Beim Teutates, endlich hat das Machogehabe ein Ende!

Beim Teutates, endlich hat das Machogehabe ein Ende!

Apple, Google, Facebook? Können mir allesamt gestohlen bleiben, wenn es einen neuen Asterix-Band zu lesen gibt. Ich habe mir gleich am Erscheinungstag «Asterix und der Greif» besorgt und mir einen ersten Eindruck vom 39. Band verschafft.

«Netter Versuch, Steve!»

«Netter Versuch, Steve!»

Eine schöne Anekdote, wie Steve Jobs – der vor genau zehn Jahren gestorben ist – Mac OS auf die Rechner von Dell bringen wollte. Doch vor dieser Geschichte müsst ihr die News zum Facebook-Ausfall, zu den neuen Regeln bei Youtube und zu Windows 11 und Office 2021 über euch ergehen lassen.

Googles lustige, aber sinnlose Bing-Schmähung

Googles lustige, aber sinnlose Bing-Schmähung

Google will die rekordhohe Kartellstrafe der EU nicht zahlen und führt ausgerechnet Bing als Kronzeuge an. Amazons Hausroboter Astro braucht noch eine echte Aufgabe und: Facebook kommt in einer Anhörung vor dem US-Senat wegen der Risiken von Instagram für junge Menschen ganz schlecht weg.

Apple wollte Instagram wegen Menschenhandels aus dem Store werfen

Apple wollte Instagram wegen Menschenhandels aus dem Store werfen

Menschenhandel lässt Facebook annähernd kalt – China verbietet Bitcoin und Co. – Google hat in Indien ein Quasi-Monopol und deswegen nun Ärger – Microsoft zeigt neue Hardware. Und: Sicherheitslücke in alten Apple-Geräten.

Hirnriss hoch zwei

Hirnriss hoch zwei

Windows 11 wird in Zukunft beträchtliche Mengen an unnötigem Elektroschrott verursachen. Doch das Bitcoin-Minig ist schon jetzt für gigantische Mengen an Technik-Abfall verantwortlich – was schlicht und ergreifend eine Schande ist.

Bei all dem Hass im Netz – war da #Pimmelgate wirklich nötig?

Bei all dem Hass im Netz – war da #Pimmelgate wirklich nötig?

Hamburgs Innensenator Andy Grote ist beleidigt, die völlig missratene vernetzte Brille von Facebook, Fernseher von Amazon und eine Sammelklage gegen Apple – das sind die Digitalthemen der Woche 36.

Apple braucht mehr Bedenkzeit

Apple braucht mehr Bedenkzeit

Die News der Woche 35: Apple stellt den Kinderpornografie-Scanner zurück. Der Android-Wecker weckt nicht mehr. Und es gibt irgendwelche Spekulationen zur nächsten Apple-Watch.

Zugeständnis oder Schein-Angebot?

Zugeständnis oder Schein-Angebot?

Glasnost ist das nicht: Apple will es Entwicklern künftig erlauben, die Nutzer darauf aufmerksam zu machen, dass sie eine Dienstleistung auch ausserhalb der App erwerben können.

Der Sommer der doppelten Datenschutz-Affäre

Der Sommer der doppelten Datenschutz-Affäre

Der Datenschutz unter Druck: Ein Abriss zur Berichterstattung über die Pegasus-Spionagesoftware und Apples Kampf gegen Kinderpornografie, der wegen des CSAM-Scans direkt auf den Geräten weltweit für Proteste sorgt.

Mehr Elektroschrott dank Windows 11

Mehr Elektroschrott dank Windows 11

Mit Windows 11 will der Softwarekonzern aus Redmond die PC-Welt sicherer machen. Doch mit dem nahen Support-Ende von Windows 10 ergibt sich ein gegenteiliger Effekt.

Ransomware bei Comparis, Blackout bei der Swisscom

Ransomware bei Comparis, Blackout bei der Swisscom

Das war keine gute Woche für die IT-Sicherheit. Und ob das nicht genügend Hiobsbotschaften gewesen wären, ist auch noch eines der bekanntesten Open-Source-Programme auf die schiefe Bahn geraten.

Ein erster Blick auf iPadOS 15

Ein erster Blick auf iPadOS 15

Die nächste Version von Apples Tablet-Betriebssystem fällt dadurch auf, dass sie viele Versäumnisse des Vorgängers ausräumt und Dinge wie den Homescreen und das Multitasking endlich alltagstauglich macht.

Ein erster Blick auf Mac OS 12 alias Monterey

Ein erster Blick auf Mac OS 12 alias Monterey

Die Beta der nächsten Mac-Betriebssystemversion im Augenschein: Die wichtigste neue Funktion, das «iCloud-Privat-Relay» hat in meinem Test zwar noch nicht funktioniert. Trotzdem: Das ist ein entscheidender Schritt für den Schutz der Privatsphäre.

Die norwegische Deklarationspflicht für Bildretuschen

Die norwegische Deklarationspflicht für Bildretuschen

In Norwegen müssen Werber und Influencer deklarieren, wenn Personen auf Fotos retuschiert worden sind. So einleuchtend das auf den ersten Blick ist – ich habe einen besseren Vorschlag.

Microsoft hat die Technologieführerschaft verloren

Microsoft hat die Technologieführerschaft verloren

Windows 11 ist ist die besch*ssenste Verkaufsaktion in der Geschichte des Personal Computer und das Dümmste, was sich Microsoft je ausgedacht hat – und jawoll, bei dieser Aussage ist auch Vista miteinbezogen.

Windows 11 langweilt mich jetzt schon

Windows 11 langweilt mich jetzt schon

Diese Woche ist die nächste Version von Microsofts Betriebssystem durchgesickert. Und auch wenn wir kaum die finale Version zu sehen bekommen haben, so straft sie die grossen Worte vom «grössten Update des Jahrzehnts» dennoch Lügen. Microsoft ist vor allem damit beschäftigt, das Rad zurückzudrehen.